Bergfunkaktivität zum Radio Activity Day

So, es war mal wieder so weit. Der diesjährige Radio Activity Day stand an und man entschied sich spontan zum Bergfunken. Da wir unbedingt draußen übernachten wollten, musste das geklärt werden. Da es rechtlich ein Problem ist, einfach irgendwo auf einem Berg ein Zelt aufzuschlagen, wollte eine Lösung gefunden werden. Also mal schnell im Haus rumgegangen und die Nachbarn gefragt, ob es für sie in Ordnung wäre, wenn wir auf der Wiese im Hof campen. Dank der guten Nachbarschaft hier stellte das kein Problem dar. Prima, rechtlich einwandfreie Lösung gefunden.

So sah es dann aus. Es geht nichts über ein ordentlich großes Zelt.

Nach dem Aufbau ging es dann weiter Richtung Ziel. Mit Einbruch der Dämmerung erreichten wir unseren Funkstandort.

Hier wurde erstmal ein Quadrocopter ausprobiert. (Das kleine grüne)

Dann wurde der 9,4 Meter hohe Schiebemast aufgebaut. Als Antenne diente ein Inverted-V Dipol.

Der Ausblick von hier oben war einfach klasse.

Und schon konnte der Funkbetrieb losgehen.

Insgesamt ein sehr schöner Abend ohne Probleme. Nach dem Abbau ging es dann erstmal zurück zum Zelt. Müde waren wir alle. Da ich morgens als erster wieder wach war, nutzte ich die Zeit und fuhr zum Bäcker. Frühstück muss sein. Auch der Kaffee wurde aufgesetzt.

So konnte es dann gut gestärkt wieder in den Tag gehen. Das Zelt wurde abgebaut und alles wieder aufgeräumt.

Vielen lieben Dank DO2AKW, DO4CM und DM2PF für diese tolle Aktion. Alleine wäre das nicht möglich gewesen.

Einen Gruß auch an alle Funkfreunde, die ich selbst während des RAD hören und sprechen konnte.

PS: Einen Vorfall gab es doch noch. Wir bekamen dort oben Besuch von der Polizei. Die zeigten sich anfangs sehr skeptisch, da es an diesem Standort wohl schon öfters Probleme gegeben hat. Also mal schnell Amateurfunk erklärt, Geräte gezeigt und die Lizenz vorgelegt. Ein netter Smalltalk eben. Die anfänglichen Bedenken konnten ins positive gewandelt werden. Die waren sehr über die Reichweite auf Kurzwelle erstaunt. Fazit: Nett bleiben, und man hat weniger Stress. Danke auch an dieser Stelle an die Polizei Hessen für´s Nachschauen, ob alles in Ordnung ist.

73 de DL1MIL