Besichtigung der Sendeanlagen Biblis und Lampertheim 25.02.2015

Und wieder einmal war es einer dieser Abende, an denen man nichts so recht mit sich anzufangen wusste. Da kam mir die Nachricht von Paul DM2PF gerade recht: "Habe Zeit. Lass mal was cooles machen." Da ich einen Großteil meiner Jugend im Bereich Lampertheim, Bürstadt und Biblis verbracht habe, fielen mir sofort die dort stehenden Sendeanlagen der Amerikaner ein. Als Funkamateur ist es immer sehr interessant zu sehen, wie die Profis funken. Vorschlag also unterbreitet und man war sich sofort einig: Nächstes Ziel-> Biblis. Nach einer entspannten Fahrt erreichten wir auch schon das Stationsgebäude.

Die beiden Anlagen unterstehen der amerikanischen Botschaft. Von daher war mir natürlich bewusst, dass 2 Personen, die um das Sendergelände fahren, Fragen aufwerfen. Also zum Haupteingang gefahren und angehalten. Da die Anlagen sehr gut gesichert sind, hatte uns der zuständige Wachhabende bereits auf dem Schirm und kam ebenfalls an das Haupttor. Also erstmal einen guten Abend gewünscht und das Vorhaben der Aussenbesichtigung erklärt. Meine Devise: Wenn man gleich alles erklärt, was man so vorhat, dann heisst es entweder "Ja" oder "nein". Meistens bleibt es allerdings bei "Kein Problem". So auch in diesem Fall. Der Wachhabende wusste nun Bescheid, dass er sich nicht wundern müsse, wenn um die Anlage gefahren und fotografiert wird. Nach diesem netten Gespräch ging die Rundfahrt auch schon los.

Es liegt HF in der Luft :-)

Schön zu sehen: Die eigentliche Antennenanlage.


Die Sendeanlage selbst steht auf einem ehemaligen Flughafen der Luftwaffe. Da hier nach Kriegsende noch heftige Kämpfe statt fanden, kommt es gelegentlich zum Auffinden von Blindgängern. Deshalb sind die befestigten Wege nicht zu verlassen.


Auf der Weiterfahrt noch kurz einen Abstecher zum in der Nähe stehenden Atomkraftwerk gemacht.
Ein echt tolles Panorama.


Nach dem kurzen Abstecher zum KWB ging es direkt weiter zum Sender nach Lampertheim. Dieser wird genau so wie die Anlage in Biblis vom IBB betrieben. Sendeleistung bis zu 100 kW. Auch hier wurden wir gleich mit Warnschildern begrüßt. Natürlich gab es auch hier zahlreiche Sicherungsanlagen und wir hatten erneut eine sehr nette Unterhaltung mit dem dortigen Wachpersonal. Die alte Weisheit "Klopfet an und es wird euch aufgetan." gilt tatsächlich. Ein Senderbesuch der inneren Anlagen wurde damals schon von mir für die Jugendgruppe meines ehemaligen Ortsverbandes geplant. Leider konnte dies damals aufgrund von Terminproblemen nicht umgesetzt werden. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Bericht kommt dann natürlich auch wieder auf die Homepage.

Danke an Paul für die Bilder und Danke an das Wachpersonal für ihre Geduld ;-)

 

73 de Dennis DL1MIL